Nach unserem Surfabenteuer ging es etwas weiter entlang der galizischen Küste. Ein kurzer Zwischenstopp in Muxia. Allerdings haben wir dort nur einen schönen kleinen Strand, eine Schildkröte und eine leckere Pizza gesehen.

Am nächsten Tag hatten wir dann etwas Bedarf nach Kontrastprogramm und sind zu einer kleinen Wanderung entlang des Río Eume aufgebrochen. Leider hat mich das Surfen etwas mitgenommen, und zwar nicht nur im sportlichen Sinne :D. Ich hatte leichte Ohrenschmerzen und war leider auch etwas erkältet. So haben wir die kürzeste Version der schönen kleinen Wanderung gewählt, sind bald umgekehrt und zu unserer nächsten Unterkunft aufgebrochen.

Wobei Unterkunft hier eigentlich das falsche Wort ist, denn heute war Camping angesagt. Ich hatte ja bereits in einem früheren Beitrag geschrieben, dass wir das mal ausprobieren möchten. Zugegebenermaßen war das mit beginnender Erkältung vielleicht auch nicht der beste Zeitpunkt, aber der Platz war reserviert, also wird das jetzt durchgezogen. Eine zweite kleine Schwierigkeit für unser erstes Campingabenteuer war, dass wir leider keine Heringe dabei hatten. Wir hatten das schon bemerkt, dachten aber wir könnten vorher noch irgendwo Heringe kaufen. Das hat leider nicht geklappt. Ob das nun daran lag, dass der Kombiladen aus Bau-, Supermarkt und Drogerie keine hatte oder ob die Mitarbeiter mich trotz Bilderuntermalung von Google einfach nicht verstehen wollten, kann ich jetzt nicht genau sagen. Auf jeden Fall hatten wir nur zwei lange Schrauben.

Hier ein Bild von unserem glorreichen Camping Setup, inclusive Sarahklops der bereits in der Hängematte chillt.
Man sieht dem Zelt die fehlende Spannung ein klein wenig an :D.

Wäre ja eigentlich auch nicht so schlimm gewesen, aber leider kam im Laufe des Abends, entgegen dem Wetterbericht, starker Wind auf. Das hat der Nachtruhe dann doch etwas geschadet. Matthias hat das Zelt bestmöglich mit Stöcken und Steinen gesichert, aber das Flattern und Schlagen lies sich leider kaum verhindern. Außerdem war auch die beständige Sorge, dass das ganze doch irgendwann noch wegfliegt, nicht gerade förderlich für den Schlaf.

Die erste Campingerfahrung war also doch eher etwas durchwachsen, denn es gibt besseres, als leicht verschnupft bei starkem Wind in einem nicht richtig gesicherten Zelt zu liegen. Aber naja das war ja alles selbst

Verschnupfte Grüße

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.