Der Park rund um das Seeschloss Monrepos eignet sich wunderbar für Spaziergänge oder einfach zum verweilen. Es gibt dort viel zu sehen, vor allem wenn man etwas Ruhe und Aufmerksamkeit mitbringt. Von schillernden Libellen über leuchtend gelbe Seerosen hin zu winzigen Enten- oder Gänsekücken. Mit etwas Glück sieht man sogar das ein oder andere Eichhörnchen. Es ist auf jeden Fall ein wundervoller Ort um zur Ruhe zu kommen. Man kann dort einfach nur zehn Minuten spazieren gehen oder auch einen ganzen Tag verbringen. Ganz besonders empfehlenswert finde ich den Park im Frühling, da zu dieser Zeit die Natur und die Tiere am aktivsten sind.

Der Weg um den See ist etwa 1,5 km lang und ist nicht geteert, die Anlage verfügt über einen großen kostenlosen Parkplatz.

Angebote vor Ort:

  • Ruder- und Tretbootverleih
  • Eis und Kaffee im Kiosk am Eingang des Parks
  • öffentliche Toiletten am Eingang des Parks
  • Imbiss am Ende des Parks
  • Hotel mit Restaurant, Weingut, Golfplatz & Reitanlage

Zahlen Daten Fakten (Wikipedia)

  • der See war bei den Herzögen von Württemberg bereits im 16. Jahrhundert ein beliebter Ort für die Jagd.
  • Um 1760 lies Herzog Carl Eugen zunächst das Gelände in Barockem Stil gestalten, die Ufer begradigen und ein Schloss bauen, dies wurde jedoch nie fertig gestellt.
  • Herzog Friedrich lies um 1800 dann das halb verfallene Schloss fertigstellen und umgestalten, in dieser Zeit wurden auch die Inseln angelegt und die Kapelle so wie ein Amortempel gebaut. Er nutzte das Schloss als Jagdschloss, es war ein großer Tierpark angeschlossen. Er gab dem Schloss auch den Namen Monrepos, nach einem Landgut, dass er einmal besessen, aber aus politischen Gründen verkaufen musste.
  • Gegenüber des Schlosses wurde ein Gebäude für Feste & Theater errichtet, nach König Friedrichs Tod wurde dies aber von seiner Witwe wieder abgerissen.
  • König Wilhelm gab den Tierpark auf und nutzte die Domäne zur Schaf und Viehzucht, das Schloss wurde zur Besichtigung freigegeben.
  • Um 1900 entwickelte sich Monrepos zum Naherholungsgebiet.
  • Im zweiten Weltkrieg erlitt die Kapelle einen Bombentreffer.
  • Anfang der 1990er versuchte man den englischen Stil de Gartens wieder aufleben zu lassen und legte die Alleen um den See neu an.
  • Das Schloss selbst wird vermietet und kann nicht besichtigt werden.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.