Die nächsten beiden Tage hat uns der Wind einfach immer weiter die Küste entlang getrieben. Vom einem schönen Aussichtspunkt zum nächsten. Ich bin leider immer noch etwas Angeschlagen und daher Momentan nicht für ausschweifendere Aktivitäten geeignet. Also sind wir es gemütlich angegangen, haben einfach ein paar schöne Punkte angefahren und gut gegessen.

Besonders waren auf jeden Fall die wilden Pferde und der Cowboy.

Eine sehr schöne Station war auch der Playa as Catedrais. Wir waren zwar eigentlich nicht zum Idealen Zeitpunkt dort, da der Strand nur bei Ebbe vollständig zugänglich ist, aber auch kurz vor der Flut war er noch sehr schön. (Man benötigt dafür ein kostenloses Ticket, da die Anzahl der Personen für einen Tag begrenzt ist)

Mein Highlight war aber eindeutig der Playa de Silencio. Die Bilder können gar nicht wirklich erfassen wie beeindruckend und groß dieser Strand und diese Abbruchkante ist. Da es sich um einen Kieselstrand handelt gibt es zum Baden sicherlich auch bessere alternativen. Aber bezüglich Szenerie und Stimmung war das für mich der schönste Strand an dem wir waren. Was an eine Küste gespickt von menschenleeren Traumstränden schon etwas besonderes ist.

viele Grüße,

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.