Die drei Seen (Bärensee, Neuer See und Pfaffensee) befinden sich im Rotwildpark südwestlich von Stuttgart, sie reihen sich direkt aneinander und sind komplett von Wegen umgeben, die zu einem Spaziergang einladen.

Zahlen-Daten-Fakten (Quelle: Wikipedia)

Ursprünglich wurden die Seen zur Wasserversorgung von Stuttgart angelegt, zusammen mit zwei etwas weiter entfernten Seen in Büsnau. Seit 1998 dienen sie jedoch nur noch der Notwasserversorgung.

  • Pfaffensee: seit 1566, gespeist von der Glems
  • Bärensee: seit 1618, gespeist von Bernhardsbach
  • Neuer See: befindet sich seit 1833 zwischen den beiden älteren Seen, gespeist vom Bernhardsbach

Am Bärensee befindet sich das Bärenschlössle, ein schönes Restaurant mit Biergarten, das ganzjährig geöffnet hat. (Montag Ruhetag). Die genauen Öffnungszeiten findet ihr auf der Webseite. Das Essen und auch Kaffee & Kuchen sind dort sehr zu empfehlen.

Bärenschlössle am Abend

Um die Seen befinden sich einige Bänke die zum verweilen einladen, bei dieser Gelegenheit kann man auch den ein oder anderen Vogel beobachten. Ob nun Spatz, Specht, Kranich oder Ente, in und um den See ist immer was los. Es gibt (zumindest im Pfaffensee) sogar ein paar Schildkröten, die man mit etwas Glück zu Gesicht bekommt.

Entlang der Seen verläuft die Magstadter Straße, an der es zwischen Schattenring und Kreisverkehr durchgängig kostenlose Parkmöglichkeiten gibt.

Für die kleineren Seen (Pfaffensee & Bärensee) sollte man in gemütlichem Tempo ca. eine halbe Stunde veranschlagen (etwa 2 km). Um alle Seen zu umrunden muss man etwas über 5 km zurücklegen und sollte dafür in gemütlichem Tempo etwa 1,5 h ansetzen. Die Wege sind stellenweise geteert, überwiegend aber eher von Wurzeln durchzogene Erdpfade.

Es bleibt zu erwähnen, das die Parkseen gerade in und um das Bärenschlössle ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet sind. Je nach Wetter und Jahreszeit kann es also auch schon mal sehr überlaufen sein.

Natürlich habe ich auch noch ein paar Fotos angefügt.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wurde mit dem anlegen und aufstauen der Parkseen. Im Anschluss daran wurde ein 805 m langer unterirdischer Stollen, der Herzog-Christoph-Stollen, […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.