Nachdem wir in Yudihs Homestay herzlich aufgenommen worden waren, haben wir uns gleich am nächsten Tag der Wanderung in den Pangrango National Park angeschlossen. Mit einer netten Gruppe, bestehend aus einem Spanier, zwei Niederländern und zwei deutschen außer uns ging es dann auf in den Dschungel. Der erste Teil der Wanderung ging über hügelige Felder auf denen Kaffe, Mais, Chili, Kohl und ähnliches angebaut wird. Nach einer kurzen Rast ging es dann steil und rutschig abwärts in den Dschungel. Vorher gab es noch eine kleine Warnung, das es hier Tiger, Pumas und Wildkatzen gibt, dies haben einige mit Freude und andere mit Angst aufgenommen. Nach kurzer Zeit führte der Weg zu einem schönen Wasserfall. Einen Tiger gab es leider nicht. Auch der zweite Versuch doch noch weiter in den Dschungel vorzudringen und einen Tiger zu sehen musste schnell wieder abgebrochen werden, da der Weg unzugänglich war. Auf dem Rückweg haben wir bei einer Familie halt gemacht, die für uns sehr lecker gekocht hat.
Liebe Grüße,
Sarah
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.